Intimes Morten-Erlebnis im Münchner Atomic Café

10. Juni 2008 München, Deutschland

Ende Mai rief der Internetstore amazon.de zu einem Gewinnspiel der besonderen Art auf. Insgesamt hatten 175 Fans die Möglichkeit je zwei Karten für ein kleines „Morten-Konzert“, anlässlich seiner Promotion für „Letter from egypt“, im Münchner Atomic Café – einem Mix aus Lounge, Bar und Disco – zu gewinnen.

300 glückliche Gewinner tummelten sich so am 10. Juni in der überschaubaren Location, in der es sehr schnell recht heiß wurde – was nicht nur an Morten lag. Um 21:30 Uhr konnte es endlich losgehen, wäre da nicht Mortens kleine, aber verzeihbare Verspätung gewesen, die er mit guter Laune wieder wett machte.

Morten, vor einem dunklen Glitzervorhang stehend, mit einer Gitarre in der Hand, ist kein alltägliches Bild für einen a-ha Fan. Und für Morten, der in der Vergangenheit ähnliche Auftritte bereits in Norwegen und England absolviert hatte, war es scheinbar auch einwenig ungewohnt.
„Normally I’m holding a microphone,“ sagte er in einer kurzen Pause und wischte sich die Hände ab, denen das lange Gitarrespielen scheinbar etwas schwer fiel. Aber unterstützt durch seine Backingband, und dank Mortens einzigartiger Stimme, war der Sound sehr gut und überzeugte.

Die Setlist hatte für jeden etwas zu bieten. Den Anfang machten Songs des neuen Albums „Letter from Egypt“, das bereits am 03. Juni erschien. Die Liveversionen überzeugten vor allem durch wesentlich mehr Power und „Austrahlung“. Der Opener war „Send me an angel“, gefolgt von „Movies“ und dem fast schon rockigen „Shooting star“. An „With you, with me“ reihte sich die Single „Darkspace“.

Die Freude bei den erschienenen Fans war besonders groß, als Morten seine großen Hits „A kind of christmas card“ und „Spanish steps“ des 1995 veröffentlichten Albums „Wild Seed“ anstimmte.

Nach einer knappen Stunde, die sich für fast alle Anwesenden wesentlich kürzer anfühlte, läutete „The one you are“ das vorläufige Ende des Konzertes ein. Doch die Leute wollten Morten noch nicht gehen lassen, und mit der Zugabe folgte zum Schluss noch einmal ein Höhepunkt des Abends: „Lay me down tonight“, nur begleitet von Kjetil Bjerkestrand am Klavier.

Am Ende des Konzertes nahm sich Morten noch die Zeit Autogramm- und Fotowünsche zu erfüllen. Ein rundum gelungener und wohl vorerst einmaliger Abend für alle Morten- und a-ha-Fans.